FAQ für Systemadministratoren

Nachfolgend haben wir Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zusammengestellt. Sofern Ihre Frage damit nicht beantwortet wird können Sie unsere Spezialisten auch persönlich kontaktieren.


Warum werden meine E-Mails verzögert zugestellt?

Unsere Spezialisten sorgen für einen reibungslosen Ablauf beim E-Mail-Verkehr. Da es sich bei E-Mail um ein asynchrones Medium handelt, können wir, wie alle anderen Provider auch, eine zeitnahe Zustellung nicht garantieren.

Warum werden meine E-Mails als Spam bewertet?

Die WEB.DE Spamfiltersysteme bestehen aus zahlreichen verschiedenen Filtermodulen, die auf neusten Technologien beruhen. Dennoch kann es unter Umständen geschehen, dass eine E-Mail fälschlicherweise als Spam erkannt wird. Bitte senden Sie uns den erweiterten Header einer solchen E-Mail.

Wie kann ich sicherstellen, dass meine E-Mails nicht als Spam bewertet werden?

Bitte beachten Sie hierzu unsere Empfehlungen zum E-Mail-Versand.

Es lag eine Kompromittierung meines Systems vor, die aber bereits behoben wurde. Warum werden weiterhin keine E-Mails von mir angenommen?

Sofern unsere Systeme erkennen, dass Spam von bestimmten Servern versendet wird, erfolgt eine IP-basierte Sperrung der kompromittierten Systeme. Bitte nutzen Sie dieses Kontaktformular, damit wir eine Freischaltung Ihrer Systeme manuell durchführen können.

Wie gelange ich bei WEB.DE auf die Whitelist?

WEB.DE bietet dies nicht an. Bitte beachten Sie unsere Empfehlungen zum E-Mail-Versand. Sofern Sie diese beachten, ist kein Whitelisting notwendig.

Setzt WEB.DE Greylisting ein?

Wir erlauben uns bei eindeutigen Merkmalen, die auf spamversendende Server hindeuten, den Versand von E-Mails zu verzögern oder ganz abzulehnen. Bitte beachten Sie diesbezüglich unsere Empfehlungen zum E-Mail-Versand. Sofern Sie diese Referenzen berücksichtigen, ist eine verzögerte Annahme Ihrer E-Mails auszuschließen.

Warum wird keine Verbindung von meinem Server zu den WEB.DE Systemen zugelassen?

Bitte überprüfen Sie, ob die IP-Adresse Ihres E-Mail-Servers auf einer der etablierten RBL-Listen erscheint. Diesen Sachverhalt können Sie z. B. hier überprüfen. Bitte wenden Sie sich in einem solchen Fall direkt an den Betreiber der Liste.

Kontrollieren Sie darüber hinaus die Logfiles Ihres Servers ab dem ersten Auftreten eines Fehlers.

Überprüfen Sie, ob die in den RFCs definierten Standards eingehalten wurden. Dazu gehören z. B. die Angabe einer syntaktisch korrekten Absenderadresse, die Verwendung eines auf die IP-Adresse rückwärts auflösbaren HELOs und die Einrichtung eines Reverse DNS-Eintrages (FQDN) zur IP-Adresse Ihres E-Mail-Servers.

Womöglich wurden über Ihre Systeme E-Mails von unbefugten Personen versendet. Sichern Sie Ihre Systeme gegen eine unberechtigte Verwendung ab.

Falls Sie Newsletter oder Massen-E-Mails versenden, überprüfen Sie bitte die Zustellquote und entfernen Sie eventuell nicht mehr vorhandene E-Mail-Adressen aus Ihren Datenbanken. Versenden Sie ausschließlich E-Mails an Empfänger, die Ihnen explizit die Einwilligung zum Versand Ihrer E-Mails gegeben haben.

Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung, um eine Klärung des Sachverhalts bzw. eine Freischaltung Ihrer Server zu erwirken. Bitte senden Sie uns aussagekräftige Logfileauszüge und eine Beschreibung des aufgetretenen Fehlers inklusive der Fehlermeldungen zu. Nutzen Sie dazu bitte unser Kontaktformular.

Warum werden E-Mails bei WEB.DE anders dargestellt als in einem E-Mail Programm?

Aktive Elemente in einer E-Mail, wie z.B. JavaScript, werden aus Sicherheitsgründen deaktiviert wenn E-Mails in Postfächern angezeigt werden. Wenn diese E-Mail mithilfe eines E-Mail Programms abgerufen wird, findet diese Übermittlung ohne Modifikationen durch WEB.DE statt.

Meine Frage war nicht dabei. Wie kann ich mit WEB.DE in Kontakt treten?

Sollten Sie weitere Fragen zum Versand von E-Mails an WEB.DE haben, dann verwenden Sie bitte das Kontaktformular, um mit uns in Verbindung zu treten.

Glossar

  1. In einer RBL-Liste werden IP-Adressen gesammelt. Mit Hilfe einer solchen Liste kann im Vorfeld einer Verbindungsaufnahme entschieden werden, ob bestimmte Versender E-Mails in das Empfängersystem zustellen dürfen und mit welcher Spamwahrscheinlichkeit solche E-Mails markiert werden. Es gibt mehrere Arten solcher Listen. Einige führen IP-Adressen auf, von denen der Besitzer derselben nicht möchte, dass E-Mails versendet beziehungsweise angenommen werden. Andere Listen führen IP-Adressen, die für den Versand von E-Mail Spam verantwortlich sind.
  2. Bezeichnet Dokumente, die die technischen oder organisatorischen Richtlinien zum Internet beschreiben.
  3. Das HELO Kommando ist Teil des SMTP Protokolls, das für die Übertragung von E-Mails verwendet wird. Mit diesem Kommando wird der E-Mailaustausch zwischen zwei Servern initiiert, indem der sendende Server seinen vollständigen Domainnamen übermittelt. Analog dazu signalisiert ein Server mittels EHLO Kommando zusätzlich, dass die erweiterte SMTP Protokollversion (ESMTP) benutzt werden soll.
  4. Ein Reverse DNS-Eintrag (auch FQDN - Fully Qualified Domain Name oder PTR-RR) ist der eindeutige Name eines Internet-Hosts. Mit Hilfe des FQDN kann die IP-Adresse des Hosts ermittelt werden. Der Reverse DNS-Eintrag sollte beim Versand von E-Mails als HELO verwendet werden.